Online-Tagebuch Ostern

Wasserburg Heldrungen 2018


SAMSTAG, 24.03.2018

 

Wir schreiben das Jahr 2018. Heute,

am 24. März, machte sich, zum zweiten Mal in der Geschichte von Paddel-Kids, ein Haufen Kinder auf, um die Wasserburg Heldrungen zu erobern. Zuerst bedeutete dies allerdings eine lange Busfahrt, welche, in Anbetracht der bevorstehenden Erlebnisse, wie im Fluge verging.

 Um 11:30 Uhr standen wir mit unserer Belagerungsmaschinerie (Koffer) vor der Burg und nahmen sie im Sturm ein. Anschließend haben die Kinder ihre Bezugsbetreuer gewählt und mit Kennlernspielen die Zeit bis zum Mittag vertrieben. Es gab Nudeln mit Tomatensoße. Nach dem Mittag plünderten wir den in der Nähe liegenden Lidl und versorgten uns mit allem möglichen, was wir die nächsten Tage brauchen könnten. Nachdem alle Vorräte verstaut waren überbrückten wir die Zeit bis zum Abendbrot mit Sportspielen (Zombieball uvm.) und das wunderbare Mörderspiel wurde auch gestartet.

 Als alle gesättigt waren hatten die Kinder freie Zeit zur Verfügung und spielten unter anderem Werwolf. Um 22 Uhr war dann Nachtruhe und der erste Tag ging zu Ende.

 



SONNTAG, 25.03.2018

 

 

Heute hatten wir den ganzen Tag Sonnenschein. Da hat es sich angeboten viel draußen zu sein und alle haben die Sonne genossen. Nach dem Frühstück haben die Kinder Basketball, Tischtennis und weitere Spiele gespielt.
Zum Mittag gab es dann echte Thüringer Klöße, mit Rotkraut und Gulasch.


Gemeinsam haben wir dann ca. drei Stunden das Chaos-Spiel gespielt. Dabei mussten die Kinder in Kleingruppen Nummern auf dem Gelände suchen und dann dazugehörige Aufgaben bewältigen. Sie mussten vor unserer Jury Lieder singen und ihr Wissen unter Beweis stellen. Nachdem wir zwei Gewinnerteams hatten, konnten die Kinder ihre Freizeit so gestalten, wie sie wollten. Es wurde unter anderem Zombieball und Capture the flag angeboten, wobei die Kinder sehr viel Spaß hatten. 


Nach dem Abendessen ging es für einige Wagemutige noch zum Rudern. Bis es dunkel wurde, haben wir mit zwei Ruderbooten den Burggraben und das umliegende Gewässer erkundet. 


Um 22 Uhr kehrte dann so langsam Ruhe ein und ein ereignisreicher Tag fand in leisen Zimmergesprächen sein Ende.

 

 


MONTAG, 26.03.2018

 

 

Pünktlich um Acht Uhr Fünfzehn, wurden wir mal wieder liebevoll von Basti und Antonia aus dem Schlaf geweckt.
Nach dem Frühstück begann dann der ersehnte Mittelaltertag. 

Wir wurden von einem der Ritter von Heldrungen über das Burggelände geführt und erfuhren, wie die früheren Bewohner die Burg verteidigten, wo die wertvollen Vorräte gelagert wurden und auch, wie damals das alltägliche Geschäft verrichtet wurde.



Danach bekam jeder von uns, in Form einer Taufe, neue, der damaligen Zeit angepasste, Namen und einen neuen Beruf und damit verbunden auch Stand. Natürlich musste auch jeder ein Gewand tragen.


Egal, ob nun Graf oder Bauer mussten wir uns alle in Handarbeit üben beim Körbe flechten.
Von dieser Arbeit körperlich komplett ausgelaugt, gab es zum Mittag ein Festessen in mehreren Gängen mit Suppe, Hähnchenkeule und Birnenkompott. 


Mit neuer Kraft fingen wir an Kerzen zu gießen und zum Abschluss ging es zum Bogenschießen auf dem Dachboden.

Als Erinnerung machten wir ein schönes Gruppenbild in unserer Verkleidung und jeder durfte seine Kerze, seinen Korb und eine Urkunde  mitnehmen.

Trotz des trüben Wetters beschlossen die meisten noch einen Ausflug zum örtlichen Lidl zu unternehmen. Der Rest machte es sich drinnen gemütlich.
Nach dem gewohnten Abendbrot ging es raus an ein schön warmes Lagerfeuer mit Stockbrot.
Als wir dann alle langsam damit rechneten, uns bettfertig machen zu müssen, wurden wir plötzlich zu einem dringenden Auftrag noch einmal ans Lagerfeuer gerufen. Gräfin Mechthild lag im Sterben und wir wurden beauftragt, die rettenden Heilkräuter zurückzuholen, welche von bösen Dieben gestohlen wurden. Diese trachteten nach Mechthilds leben, um so an die Thronfolge zu kommen. Dies galt es natürlich zu verhindern und so zogen wir in kleinen Gruppen los, um ihr Leben zu retten. Auf dem langen und beschwerlichen Weg durch die Dunkelheit lauerten so einige kleine gefahren, die den einen oder anderen erschaudern ließen. Doch auch diese Hürden überwanden wir, um ihr Leben zu retten. Und siehe da, die Mühe hatte sich gelohnt. Es gelang uns unsere Gräfin zu heilen und so unsere kleine Nachtwanderung erfolgreich abzuschließen. Nun hieß es dann aber doch noch fertig machen und ab ins Bett. 

 

 

 

DIENSTAG, 27.03.2018

 

 

„Guten morgen, guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein. Diese Nacht blieb dir verborgen,...“. 

 

Mit diesen „schönen“ Klängen wurden wir heute Morgen aus unseren Träumen gerissen, um uns langsam für das Frühstück fertig machen zu können. Nachdem wir dort alle gut gesättigt waren, haben wir uns noch Lunchpakete für den heutigen tag zusammengestellt und sind zu dem Abenteuer Sommerrodelbahn aufgebrochen. Hierfür mussten wir zwei Stunden mit dem Bus nach Thale fahren. 


Dort angekommen sammelten wir uns vorerst, um unsere Lunchpakete zu plündern. Als wir dann alle satt waren, bretterten die ersten auch schon die Rodelbahn herunter. 


 

 

 

 

Nachdem alle, die wollten, drei Mal gefahren sind, nutzen wir das schöne Wetter noch aus, um den Hexentanzplatz zu erkunden.


Im Anschluss daran fuhren wir alle mit der Seilbahn den Berg herunter, wo auch schon unser Bus auf uns wartete, um uns nach Hause zu fahren. Zuhause angekommen hatten wir noch etwas Zeit um uns zu erholen und wurden dann zum Abendessen gerufen. Anschließend ging es für einige freiwillige los, um noch eine Runde um die Burg zu rudern, während der Rest sich noch etwas vom anstrengenden Tag erholen konnte.
Pünktlich zum Anpfiff von Deutschland gegen Brasilien versammelte sich ein Großteil der Gruppe, um sich dieses Spiel anzusehen. Der Rest hatte noch die Wahl zwischen dem Film: „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft!“ und noch etwas Freizeit.
Nach dem Abpfiff haben sich dann alle Kinder schnell bettfertig gemacht und es wurde nach dem langen und anstrengenden Tag sehr schnell ruhig in den Zimmern. 

 

 

 

MITTWOCH, 28.03.2018

 

 

Heute startete der Tag wieder mit einem leckeren Frühstück. Anschließend fingen wir an, unsere Koffer zu packen, da heute unser vorletzter Tag auf der Burg angebrochen ist. 

Gleichzeitig packten wir auch unsere Rucksäcke für unseren baldigen Ausflug zur Barbarossa-Höhle. Bevor es allerdings los ging, gab es noch eine kleine Überraschung für alle Kids und natürlich auch für die Betreuer. 

Der Paddelkids-Osterhase ist nämlich da gewesen und hat einige kleine Körbchen dagelassen. Nach einer kleinen Suchaktion hatte jeder seine Osterüberraschung und nun konnte es los gehen. Zuvor hatten wir natürlich auch ein super leckeres Mittagessen gehabt (Pommes mit Schnitzel und Gemüse). In der Barbarossa-Höhle ist es echt sehr cool gewesen. Wir waren für ca. eine Stunde 60 Meter unter der Erde und hatten eine super Führung. Doch das war noch nicht alles. Nun ging es ab in die Therme „Bad Frankenhausen“. 

Die Zeit dort war einfach nur lustig, spaßig und cool, aber vor allem nass.
Nach diesen ganzen Erlebnissen war dieser Tag allerdings noch lange nicht vorbei. 

 

 

 

 

Zurück in der Burg haben wir dann erst einmal unsere Sachen aufgehängt und sind anschließend essen gegangen. Dort gab es dann als warme Beilage Wiener im Schlafrock.
Voll gefuttert und mit fast platzenden Bäuchen war es nun endlich Zeit für die Comedyshow von Leon alias Chris Tall. Im Anschluss daran startete unsere Disco. Ich kann nur sagen: "Es war eine mega fette Party!"
Aber wie jeder Tag neigt sich auch dieser irgendwann langsam dem Ende zu und so machten wir uns zur Hexenstunde so langsam bettfertig. 

Wir haben heute viel erlebt und mächtig Spaß gehabt, aber sind jetzt auch alle ziemlich kaputt. Deshalb verabschieden wir uns hier, um morgen früh genug Kraft zu haben, um unsere Taschen zu packen und wünschen allen eine wunderschöne gute Nacht. 

 

 

 

 

DONNERSTAG 29.03.2018

 

Unglaublich schnell haben wir schon unseren letzten Tag in Heldrungen erreicht! Am Abend zuvor waren wir noch lange wach und haben zu den lauten Beats der Disko getanzt, weswegen unsere Nacht auch wesentlich kürzer ausfiel, als sonst. Noch sehr müde wurden wir dann lautstark von den Betreuern mit dem Macarena-Tanz geweckt.

Danach stand Koffer packen, Zimmer aufräumen und Betten abziehen auf dem Plan. Im Anschluss haben wir dann unser letztes gemeinsames Frühstück gegessen und haben uns für die Fahrt Lunchpakete geschmiert. Außerdem wurde noch ein kleiner Preis an das ordentlichste Zimmer der Gruppe verteilt und nach ein paar Runden des beliebten Gemeinschaftsspiel Werwolf haben wir dann ausgecheckt und uns auf den ca. 4-stündigen Weg nach Berlin gemacht.
Voller neuer Erfahrungen, tollen Erlebnissen und vielen neuen Freunden haben wir uns dann auf unsere Familien, Freunde und vor allem auf unser zu Hause gefreut! 


 

 

 

 

 

061281
Gefällt mir

 

Unsere Partner: