Online-Tagebuch 

Lübben 2 2019

Donnerstag, 04.07.2019 


Es war 11 Uhr und eigentlich ein Tag wie jeder andere. Hätte man denken können. Aber nein: am heutigen Tage trafen sich 42 Kinder in Berlin am Ostkreuz Bahnhof, um ein neues Abenteuer anzutreten. Die Reise sollte nach Brandenburg gehen in einen Ort namens Lübben. Dieser hielt ein bereits vorbereitetes Camp bereit, worin bald die Zelte bezogen werden sollten. Die Zugfahrt war kein großes Hindernis für die gut gelaunte Reisegruppe, weshalb mit voller Energie die Reise startete und später auch ebendiese Zelte bezogen werden konnten. 

Mit frischer Melone und süßen Waffeln konnten alle erst einmal verschnaufen und sich auf den ersten Badegang freuen. Viele mutige Kinder taten den ersten Schritt ins kühle Nass und tobten herum. 

Danach gab es Abendessen und damit war der Weg geebnet, den  örtlichen Rewe unsicher zu machen. Besonders aufregend war es natürlich auch für die Mitarbeiter, wenn 42 Kinder plötzlich den Laden erobern. Der Tag neigte sich mit so vielen Ereignissen sehr schnell dem Ende zu. 

Glücklich und zufrieden fanden sich alle Kinder zur Nachtruhe in ihren Zelten ein. Leises Gemurmel erhellt dennoch die Nacht, denn bei so vielen neuen Sachen gibt es viel zu erzählen ...

Freitag, 05.07.2019 


Der Tag klopfte langsam an den Zelten und so begaben sich viele bereits in den frühen Stunden auf den Platz, um mit Bällen und anderen Spielen den Tag zu beginnen. Während die Betreuer den Tisch deckten, damit alle Kinder sich ordentlich stärken konnten, kamen auch die letzten schläfrigen Kinder aus ihren Zelten. 

Da die Sonne sich hinter den Wolken versteckte, gab es keine große Paddel-Tour. Dennoch zogen einige mutige Kinder ihre Schwimmwesten an und erkundeten die Spree. Der Rest testete Workshops aus, wie: Glitzer-Tattoos, Henna und Tanzen. 

Zum Mittag waren alle gut gelaunt und genossen im Nachhinein ihre Betreuergruppenzeit. Wie hätte der Abend schöner enden können als mit Schnitzel und Pommes, sowie einem kleinen Lagerfeuer. Basti konnte es toppen: MIT EINER ÜBERNACHTUNG UNTER FREIEM STERNENHIMMEL. Aufgeregt legte sich jeder in seinen Schlafsack und stimmte dem Murmelkonzert ein, welches aus den munteren Gesprächen der Kinder entstand.

Samstag, 06.07.2019 


Den heutigen Tag begannen wir wie üblich mit einem üppigen Frühstück. Anschließend wurde mit fleißiger Zuarbeit der Kids Gemüse für die Wraps geschnippelt. 

Danach konnte sich ein jeder seinen Wrap für die Tagestour zusammenstellen. Punkt 12 starteten wir mit dem Kanu zum Kletterwald. Die Kids hatten eine Menge Gaudi und ein jeder hat einen Parcours nach seinen Möglichkeiten bzw. seinem Alter absolviert. 

Hungrig kamen wir wieder auf unserem Campingplatz an. Dort gabs dann zur Freude aller Fischstäbchen mit Pommes. Nach dem Abendessen gabs Freizeit, wo individuell gebadet, Tischtennis gespielt wurde. Einige Kids nutzten die Freizeit, um einkaufen zu gehen. 


Das geplante Lagerfeuer musste auf Grund schlechten Wetters leider ausfallen, wird aber sicher morgen nachgeholt. Dennoch sind alle Kids glücklich und zufrieden eingeschlafen.

Sonntag, 07.07.2019 


„Alleine kommt man nicht weit. Eine Reise ist viel angenehmer, wenn man Menschen an seiner Seite hat.“ (Anonym)


Als Basti, der Teamleiter des Camps, in die aufgehende Sonne blickte, wusste er, dass es ein guter Tag werden würde. Mit positiver Energie (vielleicht auch etwas durch den gut gestimmten Basti), gingen alle Kinder nach dem Frühstück in die Betreuerzeit. Alle Kinder durften auf ganz verschiedene Art ihre Zeit mit ihren Bezugsbetreuern 
verbringen

Jetzt kommt die Frage bestimmt bei Ihnen auf, liebe Eltern, was durften sie sehen, anfassen und einfach erleben. Die Reise führte sie zum örtlichen Bauernhof, zum Tanzen, zum Karten spielen oder zur Ortserkundung. Aber was wäre paddel-Kids ohne Paddeln? Natürlich begaben sich auch zwei Gruppen zur Spree, um die Kanus zu nutzen. Nach einer aufregenden Zeit, durfte das Mittag nicht fehlen. Denn wer viel erlebt, muss auch bei Kräften sein. Da mehr Kinder mehr Spaß ergeben, ging es dann am Nachmittag zum Strand, wo auf alle Kinder ein Kistenspiel wartete. Unterstützend und fordernd meisterten die Abenteurer jegliche Hürden und konnten somit zufrieden nach dem Essen ihre Freizeit genießen. 

Harmonisch ertönten dann am abendlichen Lagerfeuer die Stimmen der Kinder im Einklang mit der Gitarre. Andere wiederum nutzten den Stockbrotteig, um es sich am Feuer gemütlich zu machen. 

Als Überraschung für den schönen Tag, erlaubte Basti den Kindern, welche Lust hatten, erneut unter dem Sternenhimmel zu schlafen. Und so ging der Tag dann auch schon zu Ende...

Montag, 08.07.2019 

 

Heute war der 6. Tag im Camp. Endlich war es so weit. Beim Frühstück wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, die heute oder morgen die große Kanufahrt zum Außenlager in Lübbenau machen können.

Heute ein paar Eindrücke aus dem Hauptlager: 
Nachdem nun endlich die erste Gruppe Lunchpakete und Rucksäcke gepackt hatte, und auch losgefahren war, konnten wir uns den weiteren Tagesverlauf selbst aussuchen. 
Die erste Station des Tages war logischerweise ein gemeinsamer Ausflug zum Supermarkt. Natüüüüürlich haben wir uns nur gesunde Sachen gekauft ;).
Als nun alle mit mehr oder weniger wichtigen Dingen von Rewe versorgt waren, bekamen wir ein Eis spendiert. Die nicht allzu hohen Temperaturen taten unserer Freude darüber aber kein Abbruch. 
Zurück im Camp hatten wir erst einmal Freizeit, die wir zum spielen nutzten. 
Dem leckeren Milchreis mit Apfelmus folgte eine Zeit in der wir uns aussuchen konnten, ob wir Tischtennis oder Werwolf spielen, Annikas Meditationen folgen oder mit Hennafarbe unsere Arme bemalen wollen.
Ganz entspannt starteten wir in den Abend, da wir wieder ein kuschlig warmes Lagerfeuer machten. Ein paar von uns halfen den Betreuern beim zubereiten des Abendessens. (Wir durften Gurken, Tomaten und Salat für die Burger schnippeln). 
Zufrieden ließen wir den Abend an unserer Feuerschale ausklingen. 
Etwas später als sonst fielen wir heute in unsere "Betten" und sind morgen hoffentlich gestärkt für das, auf uns wartende, Abenteuer Überfahrt. 

 

Und damit wünschen wir allen eine gute Nacht :)

Dienstag, 09.07.2019 


 

Bericht aus dem Außenlager Lübbenau:

 

Der Tag begann mit erwartungsvollen und gut vorbereiteten Kids, die voller Elan heute zum ersten Mal eine Überfahrt mit dem Kanu geplant hatten. 

Selbst ein kleiner Regenschauer, konnte die gute Laune nicht trüben. Wie von allein begaben sich die mutigen Kanutruppen Richtung Wasser. Mit starken Armen trugen alle ihre Boote ins aufregende Nass. Eine lange Tour sollte die Abenteurer nicht abschrecken, denn selbst die langen endlosen Flusswege, wurden für die Kinder zur Erkundungstour. Gesang, Gelächter und aufgeweckte Augen erkundeten die Landschaft des Spreewalds. Mit Vertrauen in das eigene Team konnte jeder sich auch einmal zurücklehnen, daher konnte auch die Pause tänzerisch genutzt werden. 

 

 

 

 

Die Stärkung blieb auch nicht aus und so wurden Obst, sowie die Brote schnell verspeist. Zu keiner Zeit waren die mutigen Kinder von ihrem Weg abzubringen, denn alle hatten ein Ziel vor Augen: das neue Zeltlager. Ein kleiner Abweg für den Schleusenwart Sunny wurde zur spaßigen Einlage der lustigen Truppe. Am Zeltplatz war der Erfolg sehr zu spüren, denn so bezogen alle glücklich ihre Zelte und konnten dann fleißig ihr Essen zubereiten. Im Nachgang wurde getanzt oder sich gemeinsam am Feuer zusammen gefunden. Wie hätte der Tag schöner enden können als mit einer gemeinsamen Zeit? Erschöpft und doppelt so glücklich fielen alle in ihr Bett. Dennoch drehten sich bestimmt die Gedanken um den folgenden Tag.

Mittwoch, 10.07.2019

 

 

 

 

 

Das Außenlager: 

Die Nacht war kalt und der Wind war stark, jedoch blieben alle Kinder ihren Zelten treu. Es war der Tag es Aufbruchs, denn das Hauptlager sollte wieder unser Zuhause werden. Gemeinsam stärkten wir uns beim Frühstück und packten unseren Proviant für die Reise. Hand in Hand ging es dann an unsere Unterkunft für eine Nacht, denn die Zelte mussten abgebaut werden. Fleißig half Klein, Groß und andersrum. Ein Miteinander war gestärkt worden über die Reise und jeder war der Gruppe näher gekommen. Bereits zum Mittag betrat jeder sein Boot und konnte den Weg Richtung Lübben antreten. Mit Lübbenau im Rücken legten wir einige Kilometer zurück bis zur ersten Anlegestelle, wo das Brot als Stärkung diente. Der Gegenwind machte es den Reisenden nicht leicht, jedoch brachte jeder Stich ins Wasser mit dem Paddel die Mutigen ein Stück näher zu ihrem Ziel. Gegen 17 Uhr betrat das erste Kind das langersehnte Land und die Boote wurden deponiert. Freudig wurden wir empfangen und durften unsere heimischen Zelte beziehen.


Gemeinsame Zeit: 

Als beide Gruppen nun wieder eine Einheit bildeten, hatte jeder viel zu erzählen. Während des Abendessens tauschten sich alle aus zu einer Portion Quark mit Kartoffeln. Da die letzten Tage so ereignisreich waren, gab es zum Abschluss einen Film für alle. So klang gemütlich der Tag für alle aus, denn morgen sollte das Abenteuer weitergehen ...

Donnerstag, 11.07.2019 

 

Als vereinte Gruppe starteten alle in einen Tag, wo die Sonne ihre vollste Wärme ausstrahlte. Nachdem auch das Frühstück allen in den Tag half, ging es in die Betreuergruppen. Die einen sahen nun den Bauernhof, die anderen durften das kühle Nass der Spreelagune genießen und andere gaben ihrer Kreativität freien Lauf. Es entstanden Bilder mit Fingerfarben und T-Shirts mit eigenem Motiv. Mit vollem Elan wurden dann auch die Taschen gepackt für die Fahrt in die Spreewelten. Denn heute sollte es endlich zu den Pinguinen gehen und jeder freute sich bereits auf die rasanten Rutschen. Gut gesättigt , ging es gemeinsam zum Zug, denn dieser sollte die fröhliche Truppe zur Therme führen. In den drei Stunden voller Badespaß und Entdeckungsdrang, konnten alle Kinder viel erleben. So waren die Kräfte zum Abend sehr erschöpft, doch die Betreuer hatten noch mehr vor. Am Abend gab es eine Nachtwanderung, welche für alle Kinder eine erschreckende Route durch den nahe liegenden Wald war. Müde und voller neuer Eindrücke ging es dann ins Bett.

 

Freitag, 12.07.2019 

 

Der vorletzte Tag kroch langsam aus allen Ecken und weckte alle mit warmen Sonnenstrahlen. Da heut Ausschlaftag war, konnten alle Kinder gemütlich sich am Buffet bedienen und entspannt in dem Tag starten. Als dann alle munter waren, ging es bereits in die Betreuerzeit. Trotz der langen Nacht erfreuten sich alle Kinder an den Angeboten. Von Backen bis hin zur Talentshowvorbereitung gab es alles. Das Band zwischen Bezugsbetreuer und Gruppe war enorm gewachsen und die Zeit wurde sehr genossen. Kreativ ging es nach einem ausgiebigen Mittagessen weiter, denn jeder Betreuer bot einen Workshop an, wo jedes Kind frei wählen durfte. Eine Gruppe fand sich zur Meditation ein, eine andere in der Stadt oder eine andere Gruppe probierte sich nach dem gemeinsamen Baden beim Bogenschießen aus. Die Stunden verstrichen förmlich und so wuchs plötzlich die Spannung für den Talenteabend. Während Basti den Grill anheizte , tauschten die Kinder ihre Ideen aus und ihre Erlebnisse vom Tag. Somit ging es nach einer Bratwust oder auch zwei zur berühmten Paddel-Kids Show über , welche vom begabten Dennis moderiert wurde. Viele Talente fanden sich ein und auch Campprinzessinnen wurden gekürt. Besondere Verantwortung übernahmen nämlich Ella, Lea und Ashley, welche ausgezeichnet wurde. Auch Patenschaften wurde ausgezeichnet, was dem Abend eine besondere Note verlieh. Nachdem Leon zur Chris Tall wurde und Onelia mit Ina die Bühne rockte sowie andere Talente sich präsentierten, ging es zur Disko über. Bis 22.30 Uhr tobten alle und genossen die letzte gemeinsame Zeit. Pünktlich zur Nachtruhe , schlichen alle ihre Zelte und schlossen die Augen für die letzte Nacht.

Samstag, 13.07.2019 

 

Abreisetag:

Das Aufstehen fiel mir heute ziemlich leicht. Ich freute mich wirklich schon sehr auf euch!
Zunächst hatten wir aber einiges zu tun; der Platz musste aussehen als seien wir nie dort gewesen! Und Mama, Papa diese Aufgabe ist ja nun wirklich so leicht als solle mein Zimmer aussehen als hätte ich nie gespielt!
Nachdem ich meinen Koffer gepackt hatte gab es noch ein großes Frühstück.
Danach hieß es: Zelte abbauen, ein letztes Mal Spielplatz und Tischtennis und langsam Abschied von meinen neu gewonnenen Freunden nehmen (auf Zeit, ich möchte bitte quvh Herbst, Sylvester, im Winter, Ostern und natürlich Sommer wieder fahren! :D )
Zum Mittag gab es noch einiges, was zuvor nicht weggekommen war. Dann ging plötzlich alles schnell: große, graue Wolken zogen auf und verpassten uns einen gewaltigen Regenschauen. Wir retteten uns in drei Zelte und gingen im richtigen Moment zum Zug.
Mit einem kräftigen Sonnenschein verabschiedete sich auch nun Lübben von uns.
Mama, Papa, ich habe euch echt ziemlich viel zu erzählen.
Bis zum nächsten Mal!

 

050793
Gefällt mir

 

Unsere Partner: