Tagebuch Lübben II 2021

Samstag, 03.07.

 

11:30 und 26 aufgeregte Kinder warteten an der Jugendherberge Ostkreuz darauf, dass es endlich los gehen kann. Doch zu allererst mussten die 30 Kinder der letzten Fahrt verabschiedet werden. Mit freundlichen Gesten wurden die Kinder wieder in die Obhut ihrer Eltern übergeben. Nun war es Zeit für einen gut geplanten Check-In der neuen Kinder. Den Umständen entsprechend wurde ein Corona-Test nach dem anderen gemacht und jedes Kind wurde mit einem Armband belohnt. Was für ein Glück - alle Corona-negativ! 

 

Dann steht dem Fahrtenspaß ja gar nichts  mehr im Weg. Nach berührenden Verabschiedungen der Kinder von ihren Eltern, sammelten wir uns in einer gut organisierten Schlange wieder. 26 Kinder gezählt - los geht es zum nächsten Bahnhof: Ostkreuz!
Vorbildlich wie alle Kinder sind fiel das Warten auf den Zug nicht schwer. Viele der Kinder knüpfen schon erste Freundschaften. Die Zugfahrt und der Weg ins Camp hätten nicht einfacher ablaufen können. Im Camp warteten auf die Ankömmlinge schon Waffeln und Melone. 
Nach einer kurzen Belehrung Tobis fanden wir uns in einem großen Kreis wieder, um uns mittels verschiedener Kennlernspiele kennenzulernen - Ein erster Versuch sich schon einmal alle Namen einzuprägen. 
Mit einem guten Gefühl, wer all die fremden Personen sind, kam es auch schon zur wichtigen Entscheidung: Welchem Betreuer vertraue ich? Welcher Betreuer soll besonders auf mich aufpassen? 
Wie von Zauberhand verteilten sich die Kinder flott. Auch den Betreuern konnte man die Freude glatt vom Gesicht ablesen. 
Nächster Punkt auf der Tagesordnung - Um für Verpflegung zu sorgen, wird den Kindern die nächste Einkaufsmöglichkeit gezeigt, der nächste Rewe, den Kik und den Tedy. 
Mit grinsenden Gesichtern und vollen Rucksäcken ging es zurück ins Camp. Von da aus warteten wir nicht lang bis es ans Wasser ging. Ab in die Badehose, Sonnencreme nicht vergessen und genug zu Trinken eingepackt - los geht's zur Spree! 
Den Abend haben wir dann gemütlich zum Geschmack einer Gemüsepfanne ausklingen lassen, sodass die Kinder pünktlich um 22.00 schlafen gehen konnten. 
Alles in einem ein erster erlebnisreicher Tag, doch wir können uns sicher sein, dass die nächsten Tage noch viel erlebnisreicher werden!

 

Sonntag, 04.07.


 

Noch während die Sonne über Lübben aufging, waren die ersten Kids schon hochmotiviert auf den Beinen und standen bereit für den Frühsport, um fit in den Tag zu starten. Während die anderen noch schliefen, ging es auf eine kurze Joggingrunde mit anschließendem Workout.

 

 

Nach dem Frühstück fuhr ein Auto auf den Platz und alle Kids waren sofort Feuer und Flamme. Denn sie wussten: heute kommt der RBB Brandenburg und berichtet über unser Camp! Mit den Reportern sind wir auf eine kleine Kanutour gegangen und dort haben sie über das Wetter berichtet. 

 

Zu finden ist unser kleiner Beitrag für 6 Tage in der ARD Mediathek unter diesem Link.
Währenddessen haben die anderen Kinder mit ein paar Betreuern Armbänder gemacht (auch für die Eltern ;-)).
Nach einem leckeren Mittagessen aus Reis mit Gemüse-Curry, ging es für alle zusammen auf eine kleine Kanu - Rundtour, mit dem ersten Kontakt mit einer Schleuse! Diejenigen, die noch nie in einem
Boot waren, haben sich schnell daran gewöhnt und hatten ganz viel Spaß :)
Danach ging es für Kids, die Lust hatten, noch schwimmen und Dennis hat mit Einigen eine Kenterübung durchgeführt, in der die Kinder lernen konnten, wie man sich verhält, sollte ein Boot mal umkippen.
Reichlich ausgepowert konnten sich dann alle beim Abendessen den Bauch vollschlagen.
Am Abend ging es dann wie immer etwas entspannter zu, es war Betreuerzeit, in der die Kids nur etwas mit ihrem Bezugsbetreuer/in machen. So wurde z.B. Werwolf gespielt oder Spazieren gegangen, während die Sonne wieder langsam über der kleinen Stadt im Spreewald verschwand.
Nun ruhen 29 Kinder und 7 Betreuer in ihren Schlafsäcken. Entweder im Zelt oder auch unter freiem Himmel. 
Und damit gute Nacht liebe Eltern.

 

 


Montag, 05.07.


Liebstes Tagebuch, liebe Mama, lieber Papa,
heute sammelte ich meine ganze Kraft zusammen! Zuerst gab es nach dem Frühstport bzw. dem Frühquatschen das Frühstück. Nach dem gestrigen Besuch vom RBB kam heute der nächste Besuch; Politikerin Gesine Lötzsch besuchte uns, um eine Geldspende für den Verein zu überreichen. Damit können Fahrten vergünstigt angeboten werden. Nachdem auch der Zeitungsbericht der Reporterin der „Lausitzer Rundschau“ fertig war
(Den Artikel kann man online HIER nachlesen, allerdings leider nur mit Abonnement), ging es dann mit, den nun vertrauteren, Kanus zum Kletterwald. 
Wir konnten unterschiedliche Höhen erklimmen und uns so richtig auspowern! Ich möchte jetzt echt öfter klettern gehen! Nach den 3 Stunden waren wir echt zufrieden. Besonders an der Kletterwand versuchten wir immer den oder die andere*n zu übertreffen. Auf der Rückfahrt wurde es dann schon etwas anstrengender. Unsere Muskeln waren ja auch ziemlich geschwächt und es ging nun auch gegen die Strömung mit den Kanus zurück zum Camp. Allerdings meisterten wir auch das. Nachdem wir angekommen waren, gab es dann zuerst ein super tolles Abendessen: Kartoffelpüree, Spinat und Fischstäbchen. Danach wurde der Tag dann mit Freizeit abgeschlossen. Durch das sonnige Wetter konnten wir baden, Armbänder machen, Henna-Tattoos auftragen und Twister spielen. Bettfertig und mit geputzten Zähnen ging es dann zum "Schlafen". Aber pssssht, wir werden heimlich noch die ganze Nacht wach bleiben 🤫

Dienstag, 06.07.

Liebes Tagebuch,Heute wachten wir alle gut gelaunt auf, denn wir wussten schon lange was heute auf dem Plan stehen wird. AUSSENLAGER. Also machten wir uns alle schnell fertig, um am Frühstückstisch zu erscheinen und zu versuchen, schneller alles zu verputzen, als die Betreuer es nachlegen konnten. 😀

Außenlager:

Im Anschluss haben wir dann das perfekte Außenlager besprochen. Gar nicht so einfach, an was man da alles denken muss, wenn man woanders hinfährt. Die Lunchpakete waren schnell gepackt und mit Schwimmweste plus Paddel ausgerüstet, ging es dann endlich los. Unsere Reise mit den Kanus mündete nach knapp 5 Stunden in Alt Zauche-Wußwerk. 
Nach dem Zeltaufbau und einer leckeren Wraps-Lieferung aus dem Hauptakteur verbrachten wir noch einen schönen Abend nach einer abenteuerlichen Fahrt.


Hauptcamp:

Auch bei uns wurde es abenteuerlich. In der kleineren Gruppe durften wir uns nun alle selbstständig beraten und entscheiden, was wir heute machen möchten. Unser größter Wunsch war hier natürlich das Baden. Hier durften wir heute sogar ins Wasser springen! Aber psssstttt... verratet es nicht der Teamleitung,... die haben uns das verboten. ;)
Ansonsten gab es eine Menge Zeit für uns, in der wir uns entscheiden konnten, ob wir einkaufen gehen, Federball oder Fußball spielen, oder doch eines der vielen Workshopangebote der Betreuer wahrnehmen wollen. 
Abends haben wir uns dann dazu entschieden, Wraps für alle vorzubereiten und das Hauptlager damit zu überraschen, sodass sie sich nach der anstrengenden Überfahrt das Kochen ersparen können.
Anschließend haben wir noch eine „große“ Runde Werwolf gespielt und sind so langsam in Richtung Bett gewatschelt. 
Wir wünschen eine gute Nacht!

 

Mittwoch, 07.07.

Die Kinder, die im Camp geblieben waren, wachten an einem regnerischen Morgen auf. Alle Kinder krochen verschlafen und regenscheu aus ihren Zelten heraus. Zum Wecken und als Motivation für den Tag wurde Musik zum Mittanzen und Singen angemacht. 

 

Zusammen starteten wir nun mit einem ordentlichen und leckeren Frühstück aus Müsli und Brötchen. Nach dem Frühstück machten sich die Kinder bereit für den Tag. Vormittags sind alle Kinder mit ihrem Taschengeld einkaufen gegangen und kamen mit vielen neuen Spielzeugen wieder. Wir spielten Uno und Werwolf bis zum Mittagessen, wo auch schon die Außencamper wieder kamen. Zusammen aßen wir Kartoffelpuffer mit Apfelmus. Die Außencamper erzählten von ihren aufregenden Abenteuern im Außencamp.
Nach einer kleinen Pause nach dem Mittagessen wurde „Schlag den Teamer“ gespielt.  Die verschiedenen Betreuergruppen traten in diversen kleinen Spielen jeweils gegen einen Teamer oder mehreren Teamer an. Zum Beispiel das Schokokuss-Wettessen, das tatsächlich unentschieden ausfiel.  
Insgesamt gewannen die Kinder allerdings 6:3 und bekamen als Siegeslohn die Süßigkeiten für die Disko am Freitag. 
Zum Abendessen gab es Burger mit Pommes, einige Kinder halfen beim schneiden des Belages oder halfen das Lagerfeuer für später vorzubereiten, spielten die anderen Kinder mit Federball, Fußball oder Ähnlichem und genossen ihre Freizeit.  Nach dem alle einen leckeren Burger verspeist hatten, gab es eine kleine Betreuerzeit, in der die Kinder mit ihren Betreuern den Freitag (Betreuertag!) planten.
Anschließend versammelten sich alle Kinder am warmen und gemütlichen Lagerfeuer. 
Doch dann: Die Königin aus dem Spreewald besuchte uns und berichtete uns, das ihr heiliger und geliebter Schatz von den Piraten gestohlen wurde. Wir machten uns also auf den Weg die Piraten aufzuhalten und den Schatz zu retten. Im Dunkeln, ohne Taschenlampen, folgten wir der leuchtenden Spur der Piraten. Wir trafen auf viele Hinweise, eine Schatzkarte und auf ein paar Spiele, die zu bewältigen waren. In der düsteren Nacht hatten alle Kinder ein mulmiges Gefühl, doch trotz der Zweifel und der Dunkelheit haben es alle Kinder geschafft, den Schatz zu retten und die Piraten zu besiegen. 
Nach diesem langen und aufregendem Tag waren alle Kinder sehr müde und erschöpft. Alle gingen Zähne putzen und Schlafsachen anziehen, es wurden noch die letzten  Gutenachtgeschichten erzählt, damit alle Kinder auch entspannt und ruhig schlafen gehen konnten.
Und dann kehrte um 00:30 auch endlich endgültig Ruhe im Camp ein.

 

 

Donnerstag, 08.07.

Nachdem die Kinder durchnässt und völlig erschöpft am Vortag vom Außencamp wiederkamen, stand heute Entspannung pur an. 

 

Nicht nur hatten die Camper heute eine wohlverdiente längere Nacht, auch wurden sie heute mit einem Ausflug in die Spreewelten belohnt - einem Erlebnisschwimmbad. 
Als der entspannte Morgen abklang und die Kinder zum Mittagessen hin gebeten wurden, ihren Rucksack sorgfältig zu packen, drehte sich die Stimmung Schritt für Schritt von Entspannung bis hin zu intensiven Gehetze. Denn es war von äußerster Wichtigkeit den Zug nach Lübbenau zu erwischen. Also dackelten 28 Kinder in Begleitung von 6 Betreuern zum Bahnhof in Rekordzeit. Damit war der stressige Teil des Tages auch endgültig abgeschlossen. 
Nach dem Katzensprung nach Lübbenau sind wir Richtung Spreewelten spaziert. Aufgrund des guten Zeitpuffers, hatten wir sogar die Möglichkeit einen Abstecher auf einen Spielplatz zu machen. Einige Kinder schaukelten und rutschten. Einige Kinder entschieden sich dazu fangen zu spielen. Wohl jedes Kind hatte seinen Spaß auf diesen Spielplatz. Puffer aufgebraucht, weiter zu dem Schwimmbad. Nach der Abfertigung und der ultraschnellen Belehrung des Bademeisters durften die Schwimmer auch selbst entscheiden, ob sie ihren Tag entspannt im Salzwasser oder aufregend auf der Rutsche verbringen wollen.
Auch für die Nicht-Schwimmer wurde ein Programm geboten. 
Es wurde so langsam 18.30 und die Kinder versammelten sich vorbildlich am genannten Treffpunkt, damit wir gemeinsam aus dem Schwimmbad auschecken können und uns auf den Weg zurück ins Camp machen können. 
Der Tag war wohl super anstrengend, sodass viele Kinder auf dem Rückweg schwache Beine bekamen.
Im Camp gab es zur Verpflegung am Abend noch Hot-Dogs als letzte Stärkung vor dem Schlafengehen. Eines konnten sich die Betreuer an diesem Tag sicher sein - es wird sicherlich eine sehr ruhige Nacht.

Freitag, 09.07

Der letzte volle Tag vor der Abreise ist angebrochen und die Kinder werden vom Traumzauberbaum aus dem Schlaf geholt und aus den Zelten gelockt. Die Freude auf den heutigen Tag ist besonders groß, denn heute ist endlich Betreuertag! Seit Mittwochabend haben alle Kinder gemeinsam mit ihren Bezugsbetreuern überlegt, wie sie den Tag verbringen wollen.
Nachdem alle gefrühstückt haben und die Lunchpakete und Rucksäcke gepackt sind, machen sich alle Gruppen auf den Weg zu ihren Aktivitäten: 

Steffi und Dennis sind mit ihren Kids auf dem Fußballplatz spielen gegangen und haben sich danach im Kino von der Anstrengung erholt. Auch die Gruppen von Tobi und Philipp haben es sich nachmittags im Kino gemütlich gemacht. Während Philipp zuvor noch mit seiner Gruppe das regionale Stadtmuseum mit der Sonderausstellung über Musikgeschichte besuchte, hat Tobi mit seinen Kids diverse Spiele ausprobiert. Auch Matthias war mit seiner Gruppe im Kino, nachdem sie erfolgreich den Abwasch vom Frühstück hinter sich gebracht haben. Fiona und Elli haben mit ihrer Gruppe einen Indoorspielplatz besucht, in dem die Kinder sich so sehr ausgetobt haben, dass auf dem Rückweg ins Camp alle eingeschlafen sind. Auch Leos Kids waren am Ende des Tages richtig ausgepowert, nachdem sie Tennis und Badminton gespielt und nach der Rückkehr ins Camp noch Spanisch und Französisch gelernt haben. 

Als am späten Nachmittag alle Gruppen wieder ins Camp zurückgekehrt sind, wird gemeinsam Abendbrot gegessen. Darauf folgen zwei ganz besondere Programmpunkte, die bei keiner paddelkids-Fahrt fehlen dürfen: Die Talenteshow und der Diskoabend. Viele Betreuer und Kinder haben vor den Anderen ihre Talente zur Schau gestellt und danach wurde in der Disko getanzt. Pünktlich zur Nachtruhe wurde das letzte Lied gespielt und die Kinder sind in die Zelte gegangen um sich für den nächsten Tag auszuschlafen.


 Samstag, 10.07. 


 

Um 8:00 Uhr haben wir uns aufgerappelt um den letzten Tag anzutreten.

8:30 Uhr gab es eine Frühstück um Kräfte für den Abbau zu Tanken. 
Das Abbauen und das fertig packen der Taschen hat uns bis zur Abfahrt um 15:00 beschäftigt. Somit endete eine weitere wunderschöne Fahrt der Paddelkids. 
Und Hoffentlich sehen wir einige von ihnen bei anderen Fahrten wieder.

 

 

 









Unsere Partner: